Donnerstag, 13. September 2012

Vorteil 8 – Geldmenge wie in Mitteleuropa

Auszug aus dem Buch »Gradido – Natürliche Ökonomie des Lebens«


 »Wohlstand ist nur ein Werkzeug, das man benutzen,
und kein Götze, den man anbeten sollte.«
– Calvin Coolidge
30. Präsident der USA

Die Länder in Mitteleuropa gehören (noch) zu den wohlhabenden Nationen. Ihr Wohlstand zieht Migranten aus aller Welt an. Mit anderen Worten: Menschen, die in ihrer Heimat kein gutes Auskommen haben, migrieren nach Mitteleuropa um hier ihr Glück zu versuchen. Viele von ihnen schicken Geld nach hause, um ihre Familien zu unterstützen. Daher macht es Sinn, das heutige Mitteleuropa als quantitativen Maßstab für den weltweiten Wohlstand zu wählen. Und dies fängt bei der Geldmenge an.

Die Summe aller Guthaben in Deutschland lag im Jahr 2008 bei etwa 5 Billionen Euro.  Geteilt durch die Einwohnerzahl von etwa 82 Millionen Deutschen ergibt das im Durchschnitt ca. 60.000 Euro pro Person. Das entspricht der Pro-Kopf-Geldmenge in Gradido, die sich durch den Kreislauf von Werden und Vergehen ganz von selbst ergibt.

Kommentare:

  1. ... und die Schulden betrugen 1,6 Bio Euro im Jahre 2008 - sind die auch zu berücksichtigen oder macht das nix aus?

    Es gibt ja beim Gradido 2 mögliche Arten des Grundgrandidos (passiv/aktiv)-
    dieser Grundteil sollte für alle Menschen auf diesem schönen Planeten absolut FREI sein.

    Einfach, weil der Mensch IST
    hat er diesen Grundbetrag zur freien Verfügung,
    so,
    wie die Luft zum Atmen,
    die wärmende Sonne,
    das Gezwitscher der Vögel, ...

    AntwortenLöschen
  2. Meinst Du Staatsschulden oder private Schulden?

    Richtig, Gradido unterstützt sowohl das Aktive als auch das Bedingungslose Grundeinkommen.

    Viele Grüße
    Bernd

    AntwortenLöschen